Mittwoch, Juni 21, 2017

Umzug ... schon wieder?

Nein, Nein - keine Angst! Wir ziehen nicht schon wieder um! Ich bin nur des Bloggers leid geworden und habe mich deswegen entschlossen, das Blog bei WordPress weiterzuführen.

Also, von nun an also bitte HIER weiterlesen. 




Sonntag, Mai 28, 2017

Ein erfolgreich verkochter Nachmittag

Seit Anfang dieses Jahres wieder vegetarisch unterwegs, lese ich mich seit einigen Wochen eifrig durch die verschiedensten veganen Foodblogs auf der Suche nach neuen Ideen. Besonders inspiriert werden wir von Nadines und Jörgs Blog eat-this.org. Ihre Rezepte für ein veganes Zwiebelschmalz ist der Hammer und wurde von uns in den letzten Wochen auch schon einige Male nachgekocht. Und auch der vegane Frischkäse mit Kräutern ist nicht zu verachten. 







Inspiriert von so vielen neuen Ideen veranstalteten wir gestern ein kreatives Küchenchaos.












Das Ergebnis konnte sich durchaus sehen lassen: veganes Zwiebelschmalz, veganen Frischkäse mit Kräutern, veganen Rote Beete Brotaufstrich, selbstgemachte Baguettes und vor einigen Tagen haben wir (rechts zu sehen) Karotten und Radi süß-sauer eingelegt. 




Die – oben erwähnten – eingelegten Karotten & Radi braucht man unbedingt für das von uns so heiß geliebte vietnamesische Banh Mi Sandwich. Bei dem Banh Mi handelt es sich um ein Baguettes, bestrichen mit Srirache-Majo, belegt mit Salatgurke und sauer eingelegtem Gemüse, Jalapenos, Koriander und entweder Fleisch oder Tofu).

Unser erster Versuch ist uns wirklich extrem gut gelungen!

Samstag, April 08, 2017

Wochenmarkt

Mit dem Frühling hält auch der Wochenmarkt nach einer 4-monatigen Winterpause wieder Einzug nach Bellingham. Der samstägliche Wochenmarkt ist eines unser wöchentlichen Highlights. 






Zum einen bekommt Roland hier seine heiß geliebte (wirklich authentische) Brezensemmel, vom Augsburger Bäcker Ralf Sigl, zum anderen kaufen wir hier unser saisonales Obst und Gemüse ein.  








Meist schlürfen wir noch gemütlich einen Kaffee, während wir den hiesigen Musikern lauschen, die auf dem Markt ihr Können unter Beweis stellen. 
 




Besonders nett ist der talentierte Musiker Strangely Doesburg, der mit seiner jazzigen Musik, den komödiantischen Einlagen und seiner publikumsnahen Art schon fest zum Etablissements des Marktes gehört. Aber seht selbst: 

video

Donnerstag, April 06, 2017

Wieder zurück






Wir sind wieder da! Wir waren einen Monat weg. In dieser Zeit waren wir 22 Tage in Neuseeland (und die restlichen Tage waren geschäftliche Abstecher nach SF und Tahoe). 

Die Tage werde ich nun des Öfteren gefragt: "Und? Erzähl doch mal? Wie wars in Neuseeland?" Da kann ich nur antworten: "Neuseeland war genial." 
Es würde jedoch (leider) den Rahmen sprengen, jeden einzelnen Tag anzuführen. Nur so viel: Jeder Tag war fantastisch, selbst wenn das Wetter hin und wieder nicht so mitgespielt hat. Wir haben in 21 Tagen ein wenig die Nordinsel erkundet. Ich weiss, ich weiss – viele von Euch werden jetzt sagen: "Was? In drei Wochen kannst Du doch locker BEIDE Inseln anschauen!" Kann "man" vielleicht, will ich aber nicht und ehrlich gesagt, sind wir in den drei Wochen selbst mit der Nordinsel nicht ganz fertig geworden. Allein nördlich von Auckland könnte ich locker 2-3 Wochen verbringen. 
Wir begannen mit ein paar Tagen in Auckland (Sightseeing, Yoga, viel spazieren gehen und staunen) und wollten dann eigentlich weiter auf die Coromandel Peninsula, aber unser Airbnb-Gastgeber sagte uns ab. Es hatte die letzten Wochen sintflutartig geregnet und es gab schlimme Überschwemmungen auf der Coromandel Halbinsel. Leider war auch das Haus unseres Gastgebers betroffen. Zudem waren auch die Strassen nicht befahrbar und seine derzeitigen Gäste steckten fest. Tja - schade. Umdisponieren. Wir sind dann nach Tauranga gefahren und haben eine super Zeit am Strand und am Fusse des Mount Maunganui verbracht. Weiter ging es nach Rotorua, wo wir mehr über die Maori Kultur erfuhren und das warme Wasser in den Thermalquellen genossen. Von Rotorua ging es weiter in das bemerkenswerte Art-Deco Städtchen Napier und von dort aus nach Wellington – der Hauptstadt Neuseelands. Auch hier blieben wir 4 Tage. Erkundeten die Stadt bergauf-bergab zu Fuß und mit dem Auto, nahmen an einer 2 verschiedenen (und sehr beeindruckenden) Touren durch die Weta Studios teil (richtig bekannt geworden durch Peter Jacksons Verfilmung "Herr der Ringe"), lernten mehr über die Geschichte Neuseelands im Te Papa Museum und genossen herrliche Aussichten in den vielen guten Cafes Wellingtons. Weiter ging es nach Tongariro, was aber leider sehr verregnet war, so dass wir nicht (wie geplant) wandern gehen konnten. Macht nix – uns wird ja nicht langweilig! Aber nachdem das Wetter keine Besserung versprach, brachen wir bald wieder auf und es ging weiter zum Lake Taupo. Atemberaubende Landschaft ... wir wanderten zu dem reissenden Huka Falls (Wasserfall), machten eine Segeltour und bestaunten 1000 Jahre alte Maori Felsschnitzereien, gingen wieder einmal in die natürlichen Thermalquellen und waren sehr traurig, als wir nach ein paar Tagen am Lake Taupo schon wieder weiter mussten. Wir hatten das Gefühl, dass es hier noch einiges zu erkunden gegeben hätte. Weiter ging es nach Waitomo, wo wir eine 3-stündige Führung durch eine der zahlreichen von Glühwürmchen bevölkerten Höhlen machten. Unglaublich beeindruckend!
Von Waitomo ging es wieder nach Auckland, wo wir ein unglaublich lustiges und verregnetes Adele Konzert sehen durften und anschließend verschlug es uns noch für ein paar Tage nördlich von Auckland. Auch hier waren wir von der Weite und Schönheit des Landes sehr beeindruckt. Unsere Übernachtungen haben wir ausschließlich in Airbnbs verbracht. Das war super, denn so haben wir nicht nur das Land, sondern auch die Leute kennenlernen dürfen. Unseren letzten Abend verbrachten wir mit unserer Gastgeberin Brenda auf deren Terrasse in Piha, tranken Wein und aßen selbstgemachtes rotes Curry, unterhielten uns und lernten noch mehr über dieses wundervolle Land. Dies wird sicherlich nicht unsere letzte Reise nach Neuseeland gewesen sein. 

Wir haben so unglaublich viele Bilder gemacht - die kann ich unmöglich alle mit Euch teilen. Aber anbei eine Mini-Auswahl: 


Wellington, NZ










Felsschnitzerein am Lake Taupo

Thermalbad, Lake Taupo, NZ

Thermalbad, Lake Taupo, NZ

Glühwürmchen in den Höhlen Waitomos, NZ
Und da sagt einer die Deutschen haben lange Wörter :)

video
Für alle, die sich überzeugen wollen, dass ich nicht übertreibe, wenn ich sage, dass wir während des Konzerts bis auf die Knochen nass wurden – trotz Regenkleidung. 







Samstag, Februar 18, 2017

Wozu brauchen wir Yoga?

Ich werde ab und an gefragt: "Wieso machst Du eigentlich Yoga!?"
Ich könnte stundenlange (philosophische) Vorträge drüber halten, welchen beruhigenden Einfluss Yoga auf mich hat und mich dennoch gleichzeitig enorm geistig und körperlich fordert oder einfach auf das Lebenswerk von B.K.S. Iyengar verweisen - dem Begründer des Iyengar Yogas. Iyengar-Yoga ist eine Form des Hatha-Yoga. Im Hatha Yoga wird der Körper als Tempel der Wahrheit, des Wissens und der Erfahrung betrachtet. Yoga ist nach B.K.S. Iyengar die Methode, durch die "der unruhige Geist beruhigt und die Energie in schöpferische Bahnen gelenkt wird". B.K.S. Iyengar bezieht sich in seiner Lehre auf Patanjali, den Verfasser der Yoga Sutras, und den von ihm beschriebenen achtstufigen Weg des Yoga. When I practice Yoga, I am a philosopher. When I teach Yoga, I am a scientist. When I demonstrate, I am an artist.“ (B.K.S.Iyengar)

Anschaulicher als Janosch (im ZEITMagazin) kann man es gar nicht ausdrücken:




Mittwoch, Februar 15, 2017

Baby, it's cold outside

Unser erster Winter in Bham und angeblich ist der diesjährige Winter der "härteste" seit 1996. Nicht nur, dass wir schon 2x eingeschneit (gesperrte Straßen aufgrund des Schneefalls) waren, auch haben die extremen Minustemperaturen dazu geführt, dass Lake Padden komplett zugefroren war. Dies ist nach Aussage eines enthusiastischen Schlittschuhläufers seit 20 Jahren nicht mehr der Fall gewesen. Und wie Ihr sehen könnt, haben sich die Leute (aka "Bellinghamsters") sehr an dieser grossen, soliden Eisfläche erfreut.